Hyaluronsäure PDF Drucken

Hautnahe Erlebnisse mit allen ihren Höhen und Tiefen gestalten unser Leben und machen es erst richtig interessant. Doch alles, was uns unter die Haut geht, wird mit der Zeit auch äußerlich sichtbar. Fältchen und Falten spiegeln das Erlebte wider. Rundherum wohlfühlen in unserer Haut können wir uns aber nur dann, wenn wir mit unserem Äußeren zufrieden sind. Die Behandlung mit injizierbarer nicht-animalischer Hyaluronsäure führt zu einer glatteren Haut, zu einem jüngeren Aussehen und damit zu mehr Attraktivität. Wir bieten Ihnen dieses ästhetisch-kosmetische Verfahren, welches nicht zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen gehört.

Welche Rolle spielt Hyaluronsäure in unserer Haut?

Unsere Haut ist aus verschiedenen Schichten aufgebaut, die ganz unterschiedliche Funktionen besitzen. Die außenliegende Epidermis sorgt für eine Barriere gegen Umwelteinflüsse. In der Lederhaut befinden sich zahlreiche Blutgefäße, Nerven, Haarfollikel, Talg- und Schweißdrüsen. Sie liefert damit u.a. Nährstoffe für die Epidermis und ist für die Sinneswahrnehmung der Haut von Bedeutung. Das darunterliegende Unterhautzellgewebe enthält neben Blutgefäßen und Nerven hauptsächlich Fettzellen, so daß diese Gewebeschicht nahezu den gesamten Fettanteil der Haut ausmacht. 
Das Polysaccharid Hyaluronsäure kommt in allen lebenden Organismen vor. Es gibt der Haut ihr Volumen und damit ihr gesundes und vitales Aussehen. Restylane besteht aus Hyaluronsäure in der Form eines kristallklaren Gels, das zur Glättung der Falten oder Auffüllen der Lippen in die Haut injiziert wird. Nach der Injektion wirken Restylane und die körpereigene Hyaluronsäure zusammen und sorgen gemeinsam für Volumen. Im Gegensatz zu anderen biologisch abbaubaren Implantaten enthält Restylane keinerlei Bestandteile tierischer Herkunft. Restylane kann daher problemlos ohne jegliches Vortesten sofort angewandt werden.
Wie andere Körpersubstanzen auch, unterliegt Hyaluronsäure einem ganz natürlichen Regenerationsprozeß.
Nach einer gewissen Zeit werden ältere Bestände abgebaut und durch neue ersetzt. Mit fortschreitendem Lebensalter läßt aber die Produktion an Hyaluronsäure im Vergleich zum Abbau nach. Möglicherweise finden auch altersbedingte Umbauprozesse statt, die zu einer Beeinträchtigung der Funktion führen. Als Folge davon bilden sich in der Haut zunehmend Fältchen und Falten.

Wie läßt sich der Haut frische Hyaluronsäure zuführen?

Die im Alter nachlassende Neubildung der körpereigenen Hyaluronsäure läßt sich nur durch Injektion einer Ersatzhyaluronsäure von außen zuführen.
Genau an den Stellen, wo sich Fältchen und Falten befinden, wird Restylane mit einer feinen Nadel direkt in die Haut gespritzt und zwar soviel, wie gebraucht wird, um Ihrer Haut wieder ein glatteres Aussehen zu verleihen. Es handelt sich um eine einfache, ambulant durchführbare und kaum schmerzhafte Behandlung, die nur wenige Minuten beansprucht. Das Hyaluronsäuregel bildet nach der Implantation ein Gitterwerk, das die eingesunkenen Hautstellen (vertiefte Narben, Falten etc.) auffüllt und als Stütze für die Entwicklung des umgebenden Körpergewebes dient.
Dagegen ist die Anwendung hyaluronsäure- bzw. collagenhaltiger Cremes, wie sie von der Kosmetikindustrie angeboten werden, ohne vergleichbare Wirkung auf alters- oder lichtbedingte Hautfalten.

 

Welche sichtbaren Erfolge lassen sich mit Restylane erzielen?

Durch die Injektion von Hyaluronsäure in die Haut lassen sich nicht nur Fältchen und Falten anheben oder glätten. Die Methode ermöglicht es, Lippenkonturen deutlich zu verbessern und damit altersbedingten Veränderungen der Lippen entgegenzuwirken. In vielen Fällen werden auch gute Erfolge bei der Behandlung von störenden Narben (z.B. Unfall- und Aknenarben) erzielt, in einigen Fällen bleibt der Erfolg aber auch aus. Sind Falten durch eine ausgeprägte Mimik entstanden (z.B. Stirnrunzeln), werden sie mit der Zeit wieder auftreten. Abhängig vom Hauttyp und der behandelnden Gesichtspartie hält die volle Wirkung bis zu einem Jahr an, in Einzelfällen allerdings auch nur sehr viel kürzer, da die eingebrachten Substanzen vom Körper unterschiedlich schnell abgebaut werden.

Wie wird die Injektion von Restylane durchgeführt?

Die Erstbehandlung dauert rund dreißig Minuten und führt zu unmittelbaren Ergebnissen. Um ein vollständiges Korrekturergebnis zu erzielen, ist es gelegentlich notwendig, im Abstand von 1-2 Wochen noch eine, gelegentlich mehrere Auffüllbehandlungen durchzuführen. Die Einspritzung wird von den meisten Patienten als nahezu schmerzfrei empfunden. Bei schmerzempfindlichen Patienten kann ca. 2 Stunden vor der Sitzung eine lokalanästhesierende Creme (Emla) aufgetragen werden, die die Schmerzempfindung der Hautoberfläche herabsetzt.

Welche Nebenwirkungen und Komplikationen können nach der Injektion von Restylane auftreten?

Die injizierte Hyaluronsäure wird im allgemeinen gut vertragen. Ernsthafte Nebenwirkungen sind selten und bilden sich meist spontan zurück. Unmittelbar nach der Behandlung kann es im behandelten Bereich zu leichten Schwellungen und Rötungen kommen. Diese normalen Begleiterscheinungen der Injektion verschwinden nach 1-2 Tagen. Weitere Typen von Reaktionen sind sehr selten, aber bei einer von zweitausend Personen kam es noch bis zu mehreren Wochen nach der Behandlung zu vorübergehenden Schwellungen, Rötungen und Reizbarkeit im Umkreis der behandelten Fläche(n). Nach der Behandlung sollten Sie für eine Woche jede übermäßige Sonnenbestrahlung sowie Sauna und Alkoholgenuß weitgehend vermeiden. Ansonsten besteht keine Beeinträchtigung Ihrer gewohnten Tätigkeiten.